Wir sind die Pilzspürnasen

Die Idee hinter dem Unternehmen ist simpel: wir geben unser Wissen über Pilze an interessierte Pilzfreunde während geführter Wald-Exkursionen weiter.

Als Vereinskollegen sind wir, Johannes und Nicola, ins Gespräch gekommen. Wir haben darüber diskutiert, wie schwierig es für Pilz-Anfänger sein muss, den Einstieg in die Welt der Pilze zu finden. Nicht viele Leute möchten heutzutage gleich einem Verein beitreten und die meisten Pilzvereine leiden an Überalterung und bieten keine oder nur sehr wenige Kurse an. Andererseits findet man auch privat kaum versierte Pilzler, die gewillt sind, ihr Wissen weiterzugeben und Leute mit in den Wald zu nehmen. Johannes als gesprächiger und äusserst versierter Pilzler, Nicola als nicht gesprächige, dafür gerne schreibende Pilzlerin - das ergänzt sich hervorragend, fanden wir - und haben mit der Gründung der Pilzspürnasen eine Erfolgsgeschichte gestartet.

Die Pilzspürnasen in den Medien

Medien-Anfragen für Interviews, Stories, Artikel-Korrekturen zu Pilzthemen etc. nehmen wir derzeit keine mehr entgegen. Auf Wunsch vermitteln wir Journalisten jedoch gerne an unsere mykologischen Fachkollegen mit den gewünschten Spezialgebieten.

Eine Auswahl der publizierten Artikel über die Pilzspürnasen (nicht vollständig)

-2017: Coop-Zeitung vom  24. Oktober : http://www.coopzeitung.ch/Auf+Pilzjagd_+Das+geschulte+Auge+wird+belohnt

 2017: 20min online: http://www.20min.ch/schweiz/news/story/13601875

- 2016: im Beobachter http://www.beobachter.ch/umwelt/artikel/pilze_wer-richtig-sucht-der-findet/ 
- 2016: in der Drogerie-Zeitschrift "Beauty Balance" (Seite 34) https://issuu.com/baehler/docs/beauty_balance_herbst_2016_5479efe337fc12
- 2014: Zeitschrift Tierwelt, Portrait Johannes
- 2014: Zeitung "Oberaargauer" , Portrait Johannes https://issuu.com/ztonline/docs/oa-1441-bg1
- 2013: Tele Bern "Visite" mit Nicola auf Pilzsuche https://www.youtube.com/watch?v=wnyCj_IPsXA&list=PLkxH-NgCJ4INa1Wcn204ffmbw0XF4qLFr&index=47

- 2012: Hotellerie&Gastronomie-Zeitung https://issuu.com/hotellerieetgastronomieverlag/docs/d_hgz_282012 

Johannes Kurth, Pilz-Kontrolleur

"Ich bin ein Pilzler durch und durch. In meiner Jugend musste der Speiseplan bei uns notgedrungen mit Pilzen ergänzt werden. So war ich von Kindsbeinen an im Wald unterwegs, immer auf der Suche nach den schönsten Speisepilzen, um diese in den Restaurants im Dorf gegen ein Sackgeld zu verkaufen. Aus der Not wurde so eine Tugend und erst in späteren Jahren eine Leidenschaft. Im Jahr 2010 habe ich die Prüfung zum eid. dipl. Pilzkontrolleur erfolgreich abgelegt. Seither betreue ich als technischer Obmann den Pilzverein Huttwil und bin Pilzkontrolleur in Huttwil.

Nebst dem Sammeln und der wissenschaftlichen Analyse von Pilzen widme ich mich auch leidenschaftlich gerne dem Ausfeilen neuer Pilz-Rezepte. Bodenständig und mit ganz normalen Zutaten bereite ich die Pilze zu. In den Kursen haben Sie Gelegenheit, diverse Zubereitungsarten und bewährte Rezepte kennenzulernen.

Ich freue mich auf interessante Pilzfunde und Stunden in der schönen Natur und freue mich, Sie bald bei uns begrüssen zu dürfen."


Nicola Wyss, Pilz-Sachverständige

"Den Einstieg in die Welt der Pilze habe ich 2005 gewagt. Damals hat mich die unendliche Fülle von Pilzarten schier erschlagen und ich dachte, dass ich mich niemals in diesem riesigen Gebiet zurecht finden würde. Zwei-drei Jahre lang habe ich mich auf die einfachsten Speisepilze beschränkt. Bald jedoch habe ich gemerkt, dass mit dem richtigen System, mit Hilfe eines Mentors (in meinem Fall Housi) und intensivem Selbststudium das Gebiet der essbaren Pilzarten recht schnell überschaubar ist. 

Deshalb habe ich mir neue Forschungsfelder gesucht und damit angefangen, mich wissenschaftlich zu betätigen, Später habe ich den Wunsch nach Spezialisierung verspürt und mich eingehender mit Aphyllophorales und Giftpilzen befasst. Seit einiger Zeit fasziniert mich die mikroskopische Bestimmung von Pilzen mehr als die makroskopische. Deshalb bin ich in einer Pilzmikroskopie-Fachgruppe aktiv und interessiere mich speziell für die Bestimmung von Ascomyceten. Ich hoffe, dereinst ein richtiges Spezialgebiet entwickeln zu können. In der Mykologie hat man nie ausgelernt - diese Tatsache begeistert mich einfach.

Dennoch widme ich mich weiterhin sehr gerne der Suche nach den besten Speisepilzen - die Faszination am Suchen und Finden, also am Waldgang und den damit einhergehenden vielfältigen Erlebnissen - ist ungebrochen. Jedoch verschenke ich meine Funde zum grössten Teil.

Während der Kurse halte ich mich im Hintergrund oder bin nicht anwesend. Ich verfasse die wöchentliche Pilz-Rundschau (den Pilzradar), beantworte Ihre Fragen per Mail und nehme Ihre Anmeldungen für Kurse im Büro der Pilzspürnasen entgegen."